Sie sind hier:      » Sprechstunde     » Organisation

Telefonische Beratungen, Hausbesuche, Notfälle

Wir haben keine spezielle Zeit für telefonische Beratungen vorgesehen. In der Regel melden Sie ihren Beratungswunsch telefonisch an und werden dann umgehend oder am Ende der Sprechstunde von mir zurückgerufen. Sollten Sie nicht durchgehend erreichbar sein, benennen Sie bitte den gewünschten Zeitraum des Rückrufs.

Hausbesuche können meist nur außerhalb der Sprechstunde durchgeführt werden. Grundsätzlich ist zu bedenken, dass eine optimale Beurteilung des Krankheitszustandes ihres Kindes oft diagnostische Verfahren erfordert, die nur in der Praxis möglich sind (Ultraschall, bakteriologischer Schnelltest auf Streptokokken, Blutentnahme, Urin-Untersuchung, EKG, Ohrdruckmessung ...). Im Zweifelsfall bespreche ich selbst mit Ihnen, wie am besten zu verfahren ist.

In Notfällen können natürlich zu jeder Zeit Laboruntersuchungen veranlasst werden. Wenn aber eine Blut- oder Urinuntersuchung planbar ist, sollte die Blutentnahme bzw. der Probeneingang bis 12.00 Uhr erfolgen. Die Befundmitteilung erfolgt durch mich persönlich telefonisch oder per E-Mail, sobald die Ergebnisse vorliegen.

Brauchen Sie Rat und Hilfe ausserhalb der Sprechzeiten? Zu welchen Zeiten ich oder der Notdienst (Ärztlicher Bereitschaftsdienst, Rufnummer 116 117) für Sie erreichbar sind, erfahren sie durch einen Anruf in der Praxis. Der Anrufbeantworter informiert sie jederzeit verlässlich.

Rufen Sie die 112, wenn Sie in lebensbedrohlichen Situationen unverzüglich ärztliche Hilfe brauchen.

Rufen Sie die 116 117, wenn es sich um einen nicht lebensbedrohlichen Notfall handelt.

 

Fri,. 19 Jan
Eltern sollten mit der Aufklärung ihrer Kinder früh beginnen
Es ist wichtig, dass Eltern frühzeitig und mehrmals mit ihren Kindern über Sex sprechen, auch wenn Heranwachsende das Gespräch nicht begrüßen. So lautet der Rat von amerikanischen Experten....
» weiter lesen
Wed,. 17 Jan
Babys vorlesen: Personen und Objekte im Buch sollten einzeln benannt sein
Das Vorlesen ist für Eltern und Kinder von großem Wert. Insbesondere das gemeinsame (?teilhabende?) Vorlesen (Eltern und Kinder schauen gemeinsam ins Buch) hat ein großes Anregungspotenzial. Allerdings gibt es qualitative Unterschiede in der Art d...
» weiter lesen
Tue,. 16 Jan
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren können möglicherweise Allergierisiko senken
Kinder, die hohe Konzentrationen mehrfach ungesättigter Fettsäuren im Blut aufweisen, haben im Alter von 16 Jahren ein geringeres Risiko für Asthma oder allergischen Schnupfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine schwedische Studie. ...
» weiter lesen
Alle aktuellen Meldungen auf:
www.Kinderaerzte-im-Netz.de